Don't cry for me Argentina

Im Gegenteil: Bei seinem ersten Jugendranglistenturnier in Deutschland machte der 15jährige Santiago Hirsch aus Buenos Aires seinem Land alle Ehre.

Nachdem er am Sonntag für einen mehrwöchigen Aufenthalt nach Düsseldorf gekommen war, schlug er schon am Mittwoch an beim TC Blau-Weiß e.V. Wanne-Eickel auf. Seit 10 Jahren spielt er Tennis, trainiert wird jeden Tag und sein großes Vorbild ist Roger Federer.


Santiago Hirsch

Ein Novum für den jungen Argentinier war, dass sein Auftaktspiel im Turnier gleich in der Halle stattfand, da am Mittwochnachmittag auch die traditionelle Wetterkerze dem TC Blau-Weiß nicht half und die wolkenbruchartigen Regenfälle die Plätze an der Emscherstraße unbespielbar machte. Die letzten vier Spiele des ersten Turniertages mussten daher in die vereinseigene Halle verlegt werden. Fast drei Stunden lieferte sich Santiago im Gruppenspiel der Altersklasse U16 ein erbittertes, aber stets faires Duell mit seinem Kontrahenten Jannis Jung aus Versmold und nach verlorenem ersten Satz auf ungewohntem Terrain konnte er die Sätze zwei und drei für sich verbuchen.


Jannis Jung

Klar war für die Zuschauer, dass diese beiden Spieler am Samstag im Finale sein würden. Beide gewannen ihre Gruppenspiele mühelos und nach ihren Halbfinals standen sie sich bei strahlendem Sonnenschein auf dem Centre Court des TC Blau-Weiß wieder gegenüber. Auch das Finale ging über drei Sätze, da sich diesmal Jannis Jung nach verlorenem ersten Satz nicht entmutigen ließ und weiterkämpfte. Aber letztendlich behielt der in Buenos Aires lebende Santiago Hirsch die Ruhe und Konzentration und holte sich den St. Elisabeth-Cup.
Auch in den anderen Altersklassen wurde an den vier Turniertagen hochklassiges Jugendtennis gezeigt. Bei den U14 der Jungen setzte sich der Essener Tim Schölich gegen Til Hetzel aus Voerde durch.


Till Hetzel

Bei U12 war zum zweiten Mal Stephan Joromsky aus Miami mit dabei, der auch in diesem Jahr seine Tennisferien in Deutschland u. a. beim TC Blau-Weiß e.V. Wanne-Eickel verbringt. Er musste im Halbfinale dem gebürtigen Russen Artur Asatrian gratulieren, der dann aber durch einen weiteren Stammgast an der Emscherstraße, Tom Welter aus Wickede/Ruhr, auf Platz 2 verwiesen wurde.


Tom Welter


2 x Platz 3 für Stephan Joromsky und Jana Merdenz

Bei den Mädchen U12 verbuchte Emiliy Kuhlkamp aus Oberhausen den Sieg. In der nächst höheren Altersklasse hatte die Mannheimerin Meryem Güner das Nachsehen gegenüber Aliya Karadag aus Kamen. Mit nur vier verlorenen Spielen in drei Matches erkämpfte sich Carina Sommer aus Kronberg bei den U16 den Cup. Sie ließ sich auch durch Emma Stauber aus Essen, die seit mittlerweile einem Jahr auf Mallorca lebt und in der Tennisakademie von Rafael Nadal trainiert, nicht aus der Ruhe bringen. Auch blau-weiße Talente hatten für das Turnier gemeldet und zumindest in der Altersklasse U14 konnte sich Hannah Kolodziej in der Nebenrunde Platz eins sichern.


Emma Stauber


Carina Sommer


Die Heldinnen der Nebenrunde: Katharina Häusler (BW Harpen), Hannah Kolodziej, Kaja Albers und Laura Simon (alle Blau-Weiß!!)

Bei der traditionellen Siegerehrung auf der Terrasse des TC Blau-Weiß hoben Clubpräsident Norbert Zielonka, Bürgermeister Ulrich Koch und Dr. Sabine Edlinger von der St. Elisabeth-Gruppe die Leistungen der jungen Sportlerinnen und Sportler hervor.

Lob gab es für die Turnierleitung, die mit Oberschiedsrichterin Brigitte Saitner-Breyer und Sportwartin Karoline Zielonka mit viel Engagement dafür sorgte, dass es keine lange Wartezeiten gab, Terminwünsche berücksichtigt wurden, Leihschuhe für die Halle vorhanden waren und selbst kurzfristige Wünsche nach Schlägerbespannungen prompt erledigt wurden. Zusammen mit der Betreuung der Spielerinnen und Spieler durch das Team der Physiotherapie der St. Elisabeth-Gruppe, die bei der schnellen Behandlung von Verletzungen, dem Tapen zur Vorbeugung und mit Massagen in den Spielpausen stets für die Spieler zur Stelle war, ist der St. Elisabeth-Cup sicherlich eines der bestorganisiertesten Turniere in der Umgebung.
Kritik gab es aber auch und zwar von der Turnierleitung selbst: "Das Meldeverhalten der Spielerinnen und Spieler und natürlich auch der Eltern macht eine vorausschauende Turnierplanung fast unmöglich", so Sportwartin Karoline Zielonka. Bis 30 Minuten vor Meldeschluss, sah es so aus, als ob das Turnier bzw. einige Altersklassen ausfallen würden. Am nächsten Morgen dann Entwarnung. Und dann noch Bitten von Eltern, ihre Kinder nach Meldeschluss nachmelden zu können. Dies erschwert die Planung ungemein.
Wer es anders machen möchte, kann ab sofort für das 27. Wanne-Eickeler Jugendtennis-Turnier um den Sparda-Cup melden. In den Altersklassen U14 und U18 geht es beim TC Blau-Weiß e.V. Wanne-Eickel vom 7. - 10. September 2017 um die letzten Ranglisten- und LK-Punkte der Saison. Hier der Link zur Anmeldung